02.05.2011 / Nordwestschweiz, Wirtschaft / /

Brüder und Schwestern mit und ohne Tupfen

Dr. Georg F. Krayer beendete seine 10-jährige Präsidiumszeit bei der Regio Basiliensis mit eindrücklichen Worten zur regionalen Zusammenarbeit in unserer trinationalen Region. An der heutigen Generalversammlung betonte er die Wichtigkeit der funktionalen Räume ungeachtet der politischen Grenzen. Sein Appell an die beiden Basel, ihre Hausaufgaben in Bezug auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit zu machen, war unmissverständlich. „Zu Hause soll beginnen, was leuchten soll in der Regio“, meinte er in Anlehnung an Jeremias Gotthelf. Unsere Region braucht „Brüder und Schwestern mit und ohne Tupfen“, welche eine gemeinsame Vorstellung manifestieren, wo unsere Region hinsteuern soll.
Die Generalversammlung wählte neu Dr. Kathrin Amacker (CVP) zur Präsidentin der Regio Basiliensis. Mit ihrem  grossen regionalen Netzwerk wird sie die Organisation kompetent weiterführen. Ein herzliches Dankeschön an den abtretenden Präsidenten und ein Willkommen an die Nachfolgerin.