17.10.2012 / Aussenpolitik, Internationale Zusammenarbeit / /

Beeindruckend

Vom 8. bis 13. Oktober 2012 habe ich mit einer Delegation der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates Kolumbien besucht. Im Mittelpunkt der Reise standen die bilateralen Beziehungen der beiden Länder, insbesondere die Umsetzung des Freihandelsabkommens, welches seit 2011 in Kraft ist. Wir trafen uns mit Vertretern und Vertreterinnen von Schweizer Unternehmungen, welche sich im Spannungsfeld der wirtschaftlichen Entwicklung und der sozialen Gerechtigkeit im kolumbianischen Markt bewegen. Besonders eindrücklich waren die Treffen mit den verschiedenen Akteuren der Friedens- und Menschenrechtsbewegung. Viele Gespräche standen im Zeichen der Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla, welche in diesen Tagen in Norwegen beginnen sollen. Die Menschen, insbesondere jene in den ländlichen Gebieten, sind gezeichnet von den Auswirkungen dieses langjährigen Konflikts. Deshalb engagiert sich die Schweiz im Rahmen ihres humanitären und entwicklungspolitischen Auftrags auch in Kolumbien und leistet damit einen Beitrag zur Verbesserung des Schutzes und der Lebensbedingungen der vom Konflikt betroffenen Zivilbevölkerung. Ich war beeindruckt von der Arbeit, welche die Schweiz zusammen mit Partnerorganisationen dort leistet.